Kitz.Live close
LiveWetter Wettervorschau
  • Heute 19°

    Es wird freundlich, Sonnenschein und Wolken wechseln einander ab.

  • Morgen 21°

    Überwiegend sonnig, später nur ein paar harmlose Wolken.

Schnee- & Pistenstatus Webcams
  • geöffnete Lifte 8
  • geöffnete Skipisten 0
  • Snow
    Tal (Piste) 0 cm
  • Snow
    Berg 0 cm

Axel Naglich

In den letzten Jahren hat der Kitzbüheler Axel Naglich die großen Berge der Welt „abgegrast“ und dabei extremste Routen erstbefahren. Er war am Fuße des Nuptse im Himalaya, fuhr vom höchsten Berg Europas, dem Elbrus in Südrussland, bereiste jahrelang Südamerika oder zog seine Spuren am Damavand im Iran.


Axel Naglich liebt die Herausforderung: Drei Siege beim 24-Stunden-Skirennen in Aspen, 11 Jahre Erfahrung als Skivorläufer auf der Streif beim Hahnenkamm-Rennen und die Erstbefahrung der längsten Skiabfahrt der Welt am Mount St. Elias in Alaska sind nur einige der Meilensteine in der Karriere des Extremsportlers. Auch beruflich hat der studierte Architekt an vielen internationalen Stationen halt gemacht. Zu Kitzbühel gibt es für den Sportler bis heute jedoch keine Alternative. „Es ist kein Zufall, dass ich hier lebe“, bezeugt er seine Verbundenheit mit der Gamsstadt. 

„Kitzbühel ist genial. Beruflich und privat bietet die Stadt einfach optimale Bedingungen. Hier kann ich alles in einem kleinen Radius machen, was mir so gefällt: Skifahren, Bergsteigen, Klettern, Fliegen, Radeln, Schwimmen, Laufen. Ich kann neue Projekte planen und dabei meiner Tätigkeit als Architekt nachgehen.“ Langweilig wird es ihm in den Kitzbüheler Alpen nie: „Das Backcountry ist variantenreich und fantastisch“. Und allein auf dem Hahnenkamm kann der 44-Jährige 12 unterschiedliche Abfahrten empfehlen. „Life is good“, resümiert er sein positives Lebensgefühl. „Alles was ich mache, mache ich gerne und das gilt ganz besonders in Kitzbühel“.
 

Axel Naglich über das Kitzbüheler Skigebiet:

Groß und geil – als Kitzbüheler darf ich das sagen. In Kitz sind fast alle Spielarten des Skilaufs möglich, auch bei Schlechtwetter – wir haben halt Bäume! Und mit der Streif besitzen wir eine der Abfahrten, die alles hat – das ist keine normale Strecke, sondern eine Laune der Natur. In den Tagen nach dem Hahnenkamm-Rennen, also ab Mitte/Ende Januar, ist sie ein richtiges Spektakel, auch wenn sie dann brutal eisig ist, oft sogar glasig. Was es dann braucht, sind Kanten und Können. Beides allein reicht aber nicht – du brauchst auch die Eier.
 

Trailer Mount Saint Elias

NEU - Polo Shirts

Schöne Artikel in unserer Kitzbühel-Kollektion

Kitz.Shop

Kitzbühel Blog

Besuchen Sie unseren neuen Blog - es lohnt sich!

zum Blog
Bestpreis
Ihr Zimmer in Kitzbühel