Genusswandern in der Urlaubsregion Kitzbuehel, Tirol

04.02.2020

19. Snow Polo in Kitzbühel vom 14.-17. Jänner 2021

Heute möchten wir euch den Polo Sport etwas näher bringen, bzw. euch die wichtigsten Regeln dazu vorstellen. Bereits zum 19. Mal findet der Bendura Bank Snow Polo World Cup Kitzbühel statt.  

 

Polo ist eine Mannschaftssportart, bei der die auf Pferden reitenden Spieler (4 pro Mannschaft) einen Ball mit einem langen Holzschläger in das gegnerische Tor schlagen müssen. Die Spieler tragen Helme und wechseln während des Spiels mehrfach die Pferde. 

 

So richtig in Action - Foto© Kitzbühel Tourismus | Michael Werlberger

So richtig in Action – Foto© Kitzbühel Tourismus | Michael Werlberger

Im Jahr 2021 bereits zum 19. Mal bei uns in Kitzbühel 

Man begann 2003 mit vier Teams und rund 500 Zuschauern, viele Jahre später sind es über 110 Pferde und 24 Spieler aus über 11 Nationen und über 15.000 Zuschauer. Natürlich ist das Wetter immer die größte Herausforderung. Sobald der erste Schnee fällt wird mit den entsprechenden Vorbereitungen begonnen. Es werden jedes Jahr mehrere individuelle Schichten mit Schnee und Wasser aufgebaut, diese müssen allen Wetterkapriolen standhalten. Für die Männer vom Bauhof Kitzbühel Tourismus jedes Jahr eine neue Herausforderung. 

Und wie sieht es jetzt so ein Polo Spielfeld aus? 

Das normale Spielfeld beim Snow Polo ist ca. 274 m mal ca. 183 m groß. Die Begrenzung eines normalen Spielfeldes besteht an den langen Seiten aus den 30 cm hohen, meist hölzernen Brettern, werden „boards“ genannt. An den kurzen Seiten, den Torseiten gibt es gekennzeichnete Linien. Als Spielmarkierung wird das Feld mit insgesamt sieben gedanklichen Linien unterteilt. Jedes Tor besteht aus zwei ca. 3 m hohen, konischen Torpfosten „Pylonen“ und ist ca. 7,20 m breit. Die Pfosten sind nicht fest im Boden verankert, sondern geben nach. Wenn ein Reiter mit seinem Pferd in der Hitze des Gefechtes dagegen stößt, können diese sogar umfallen. Zwei Torrichter sind, je mittig hinter den Toren platziert und zeigen mit einer geschwenkten Fahne an, ob der Ball ins Tor oder daneben gegangen ist. Fahne oben bedeutet „Tor“, Fahne unten bedeutet „außerhalb des Tores und Spielfeldes“. Eigentlich ganz einfach. 

 

Die Polopferde sind kleiner und somit auch um einiges wendiger als "normale" Pferde. Foto© Kitzbühel Tourismus | Michael Werlberger

Die Polopferde sind kleiner und somit auch um einiges wendiger als „normale“ Pferde. Foto© Kitzbühel Tourismus | Michael Werlberger

Grooms helfen beim Wechseln der Pferde 

Viel Polo Personal wird rund um die Turniere benötigt, z.B. wird Protokoll geführt, die Zeit genommen, die Glocke geläutet, die Ergebnis-Anzeigetafel bedient und die umgerittenen Begrenzungsbretter wieder aufgestellt. Es gibt einiges zu tun am Polofeld. 

Die Betreuung der Polopferde übernehmen die Pferdepfleger, diese werden „grooms“ genannt. Sie sind wichtig und sorgen für den schnellen Pferdewechsel während der Spiele. Bereiten die Pferde in den Spielpausen und verpflegen die Tiere auch nach dem Turnier.  Für jeden Pferdefreund eine tolle Aufgabe, wie wir erfahren durften.

Ein Snow-Polo Spiel wird in „Chukkas“ unterteilt

Das Spiel ist in mehreren Zeitabschnitten sog. „Chukker“ od. „Chukka“ eingeteilt. Jeder Zeitabschnitt dauert 7 Minuten, kann nach erklingen der Glocke aber noch um 30 Sekunden verlängert werden. Nur wenn der Ball im Spiel ist und nicht im Out. Ein Spiel kann zwischen vier und acht Zeitabschnitten lang sein. Nach jedem erzielten Tor stellen sich alle Spieler, nach Spielposition geordnet, in der Spielfeldmitte zum „line up“ und dem folgenden Einwurf „throw in“ gegenüber wieder auf. Die Spielrichtung wechselt nach jedem Tor, um einseitige Vorteile wie z.B. durch Sonnenstand oder eventuelles Geländegefälle auszugleichen. Ein „throw in“ des Balles erfolgt jeweils am Anfang eines Zeitabschnittes, dort wo der vorangegangene Zeitabschnitt geendet hat.  

 

snowpolo1

Snow Polo eine Tradition in Kitzbühel – ©Kitzbühel Tourismus

Die Pferde müssen nach einer Chukka pausieren

Der Schutz der Pferde ist die oberste Maxime des Regelwerks. So darf ein Pferd nicht in zwei aufeinander folgenden Zeitabschnitten „Chukkas“ eingesetzt werden. Jede mögliche Gefährdung eines Tieres führt zur sofortigen Unterbrechung des Spieles. Wenn ein Spieler zu Sturz kommt, es aber nach Ansicht des Schiedsrichters kein schwerer Sturz war, geht das Spiel einfach weiter.

Diese Regel erzwingt es, dass ein Spieler pro Turnier immer mit mindesten zwei Pferden anreisen muss. Jeder Polospieler hat je nach Leistungsstärke ein persönliches Handicap, das bei -2 beginnt und bis +10 gehen kann. Die besten Polospieler der Welt kommen  meist aus Argentinien. Derzeit alle mit dem Handicap +10. Die Summe der vier Einzel-Handicaps bildet das Gesamt-Handicap einer Mannschaft.

Was tragen Polospieler bzw. wie ist ihre Grundausstattung?

Jeder Spieler hat den vorgeschriebenen Polo Helm zu tragen. Dieser ist breiter als der klassische Helm zum Reiten, das hat aber rein ästhetische Gründe, weil der Polo Helm seine Wurzeln in der Kolonialzeit hat. Getragen wird ein Polohemd oder im Winter ein warmer Polo-Pullover. Bis in die zweite Hälfte des 20.Jahrhunderts wurden klassische weiße Reithosen getragen, heutzutage sieht man  ausschließlich weiße Jeans. Entweder normale Freizeitmode oder spezielle Varianten ohne Innennaht. Dick gepolsterte Lederknieschoner werden gegen die Knieschläge getragen. Die Spieler tragen auch spezielle Handschuhe mit verstärktem Rücken, als Schutz gegen die Schläge.

Der Poloschläger wird immer rechts gehalten, auch von Linkshändern. Der Schläger besteht aus einer hölzernen Schlagfläche. Die Schlaufe, die um den Daumen gelegt und dann über den Handrücken geführt wird, verhindert, dass der Spieler seinen Schläger verliert, wenn er ihn loslässt. Die Länge des Schlägers variiert je nach Größe des Spielers und seines Pferdes. Die Polobälle für Schneepolo sind ca. 20 cm groß und meist rot, bestehen aus Luft gefülltem Hartgummi, sind somit leichter, um im Schnee nicht zu versinken.

 

Für Reiter und Pferd eine Herausforderung - Foto© Kitzbühel Tourismus

Für Reiter und Pferd eine Herausforderung – Foto© Kitzbühel Tourismus

Besonders beliebt: Polo-Ponys aus Argentinien

Auch wenn es die Regeln zulassen, Polo auf jedem beliebigen Pferd zu spielen, kommen doch zumeist speziell gezüchtete Polo-Ponys zum Einsatz, die überwiegend aus Argentinien stammen. Das Stockmaß der Polo-Ponys liegt bei ca. 1,50 m. Zum größten Teil werden Stuten verwendet. 

Die Sicherheit der Pferde ist sehr wichtig

Der Sitz eines Polosattels ist häufig aus Rauleder. Traditionelle Sättel haben statt den Sattelgurtschnallen einen langen Lederriemen. Zusätzlich haben Sättel beim Polosport zur doppelten Absicherung noch einen eigenen Sicherheitsgurt. Der über den Sattel verläuft, falls sich während des Spiels der Sattel lockert oder gar löst. Wie bei anderen Pferdesportarten werden Bandagen, Gamaschen, Springglocken und sonstige Hilfsmittel zum Schutz der Pferde verwendet. Da sich der Poloschläger beim weiten Ausholen „full swing“ im Pferdeschweif verfangen würde, wird der Schweif heutzutage bandagiert „taped“. Die Mähnen sind aus ähnlichem Grund geschoren, damit das Langhaar nicht bei der Zügelführung und der Sicht auf den Ball stört. 

 

Nun können die Spiele beginnen! Wir wünschen ein erfolgreiches und unfallfreies Snow Polo Turnier.  

Info: Der Artikel wurde bereits 2016 veröffentlicht und wird jährlich zu jeder Snow Polo Veranstaltung aktualisiert.

Cookie Einstellungen

Hier sind alle Cookies aufgeführt, die für unsere Marketingzwecke verwendet werden.

LinkedIn (cn_LinkedINActive)

LinkedIn uses cookies to recognize you, remember your preferences, personalize your experience, and to target advertisements, amongst other things.

Google Analytics (cn_AnalyticsActive)

Used to send data to Google Analytics about the visitor's device and behaviour. Tracks the visitor across devices and marketing channels.

Facebook (cn_FacebookActive)

Wird von Facebook genutzt, um eine Reihe von Werbeprodukten anzuzeigen, zum Beispiel Echtzeitgebote dritter Werbetreibender.