10.01.2020 | Leben in Kitzbühel

Fahrt mit der Pistenraupe – Helden der Nacht am Berg

Schon ein beeindruckendes Erlebnis so eine Fahrt mit der Pistenraupe. Vor ein paar Monaten durfte ich mir selbst ein Bild davon machen. Zuerst mit der Gondel bequem auf den Hahnenkamm. 

Um 15 Uhr hatte ich mich mit Gerhard zur Pistenpräparierung am Waldehang verabredet. Bequem und übersichtlich ist die Kabine der Pistenraupe. Schon beeindruckend die mächtige Maschine mit dem Cockpit, wie in einem Flugzeug.  

 

Einsteigen - es geht los! Fahrt mit der Pistenraupe ©Kitzbühel Tourismus

Einsteigen – es geht los! Fahrt mit der Pistenraupe ©Kitzbühel Tourismus

 

Kindheitstraum geht in Erfüllung.

Lang hat es gedauert mir diesen Wunsch zu erfüllen. Voller Ehrfurcht stieg ich ein. Und schon geht es bergab in Richtung Ehrenbachgraben. Als Erstes werden von Gerhard die Warnlichter eingeschaltet. Ganz WICHTIG! Ein Hinweis für alle, hier wird gerade die Piste präpariert, es herrscht absolutes Fahrverbot!!!! 

Bis zu 4,5 Tonnen zieht die Seilwinde, diese dient zur Steighilfe. Wouw, ganz schön steil bergab, dies war aber erst der Anfang, wie mir Gerhard lächelnd mitteilte. Ein paar Skipisten weiter, war mir klar warum, es geht noch steiler! 

 

Steil Bergauf am Waldehang - an der Seilwinde ©Kitzbühel Tourismus

Steil Bergauf am Waldehang – an der Seilwinde ©Kitzbühel Tourismus

 

Hier ein paar Informationen zur Pistenraupe, die ich während unser Fahrt erfahren habe: 

  • Die Kosten der Anschaffung liegen zwischen 350 und 450 Tausend Euro pro Pistenraupe.                          
  • Die zwischen 430 und 510 PS stecken unter der Haube, kein Wunder bei 12,5 Tonnen Gewicht.      
  • Getankt wird die Pistenraupe mit Diesel, ca. 300 Liter passen in den Tank, in einer Stunde werden ca. 35 Liter Diesel benötigt.                                                                                                                              
  • Die Bergbahn verfügt über 30 Pistenraupen, die täglich im Skigebiet im Einsatz sind.
  • Bei Neuschnee beginnt der Dienst der Fahrer bereits um 4:30 Uhr, sonst um 15 Uhr – gefahren wird bis ca. 1 Uhr Nachts.        
  • Die Pistenraupe benötigt 30 cm Schneedecke um perfekt präparieren zu können.
  • Die Seilwinde auf der Pistenraupe zieht bis zu 4,5 Tonnen bergauf, eine Steighilfe sowie Sicherung für die Pistenraupe.
  • Nach 250 Stunden bekommt jedes Fahrzeug ein Service um etwaige Wehwehchen gleich zu behandeln. Auf einer Seilwinde befinden sich bis zu 1.400 m Seil.
  • Die Pistenraupe fährt mit einer Geschwindigkeit von ca.10 bis 20 km|h je nach Steilheit und Bodenbeschaffenheit.

Konzentriert ist Gerhard im Einsatz ©Kitzbühel Tourismus

Konzentriert ist Gerhard im Einsatz ©Kitzbühel Tourismus

 

Pistenraupenfahrer kennen sich aus am Berg.

Gerhard ist bereits die 15. Wintersaison als Pistenraupenfahrer bei der Bergbahn Kitzbühel am Hahnenkamm unterwegs. Er pflegt die Skipisten für die Wintersportler. Die Fahrer sind 4 Tage am Stück unterwegs und haben anschließend 2 Tage frei. Dies geht so von Beginn der Wintersaison bis Saisonende. Ich bin mir sicher, Gerhard kennt mittlerweile jeden Hügel und Hang im Skigebiet wie seine Westentasche. Mit Sicherheit ein Vorteil im Dunkeln.

Es war schon sehr aufregend hier mitfahren zu dürfen. Die Pisten kommen einem in der Pistenraupe steiler vor als wenn man selbst mit den Skiern den Hang hinunter fährt.

Das Licht für die nun gesperrte Piste sieht man von weitem und ist ein Zeichen dafür, dass hier absolutes Fahrverbot herrscht! Über Funk sind alle Fahrer miteinander verbunden, jeder weiß wo sich die anderen Fahrer gerade befinden.  

 

Cockpit der Pistenraupe - ausgestattet mit der modernsten Technik ©Kitzbühel Tourismus

Cockpit der Pistenraupe – ausgestattet mit der modernsten Technik ©Kitzbühel Tourismus

 

Ruhe am Tag. 

Während des Tages, des Skibetriebes ist keine Pistenraupe  unterwegs, dies wäre zu gefährlich bei den vielen Wintersportlern auf den Skipisten. Ich sah nun selbst, wie aufwendig und gefühlvoll hier nachts die Pisten präpariert werden.

Steil bergab und steil bergauf.

Das Bergabfahren am Waldehang war ganz schön aufregend. Ein kurzer jedoch recht steiler Hang. Die mächtige Maschine bewegt hier einiges an Schnee vom Pistenrand herein,  natürlich nicht ohne Seilwinde, an die wir uns oben eingehängt haben.

Wie wird man überhaupt Pistenraupenfahrer?

Gerhard hat sich vor vielen Jahren bei der Bergbahn Kitzbühel beworben und nach einigen Fahrten zu zweit und einer intensiven Einschulung hat er dann „seine“ Pistenraupe übernommen. Er vertritt seit dem immer, denjenigen Fahrer, der gerade frei hat.

 

Wer seine Pistenraupe liebt - pflegt sie auch gerne ©Kitzbühel Tourismus

Wer seine Pistenraupe liebt – pflegt sie auch gerne ©Kitzbühel Tourismus

 

Nicht immer gibt es sternenklare Nächte.

Wir fuhren ja in einer sternenklaren und wunderschönen Nacht über die Skipisten. Wenn es so richtig stürmt und schneit orientieren sich die Fahrer an den Schneestangen am Pistenrand sowie mit dem GPS Gerät im Cockpit. 

Immer die richtige Schneeauflage.

Seit einigen Jahren ist eine Schneehöhenmessung in allen Pistengeräten im Einsatz. Dies gewährleistet eine genaue Messbare Schneeauflage, sodass man mit weniger Schnee den frühesten möglichen Skibetrieb aufnehmen kann. Es wird nur so viel Schnee von den Schneekanonen produziert wie wirklich benötigt wird.

Frisch präparierte Skipisten am nächsten Tag.

Nach dem der Waldehang nun auch fertig präpariert ist bringt mich Gerhard netterweise zurück zur Bergstation Hahnenkamm. Vielen Dank für das tolle Erlebnis. Ich werde in Zukunft mit mehr Ehrfurcht  über die frisch präparierten Pisten wedeln, nach dem ich jetzt weiß, wie liebevoll diese gepflegt werden. Danke an Gerhard und seinen Kollegen für den tollen Einsatz!

 

Gerhard und seine Pistenraupe fahren noch bis ca. 1 Uhr Nachts ©Kitzbühel Tourismus

Gerhard und seine Pistenraupe fahren noch bis ca. 1 Uhr Nachts ©Kitzbühel Tourismus

 

Wir bedanken uns bei Gerhard für die beeindruckende Fahrt mit der Pistenraupe und wünschen ihm stets gute Fahrt! 

 

 

Kindheitstraum geht in Erfüllung.

Lang hat es gedauert mir diesen Wunsch zu erfüllen. Voller Ehrfurcht stieg ich ein. Und schon geht es bergab in Richtung Ehrenbachgraben. Als Erstes werden von Gerhard die Warnlichter eingeschaltet. Ganz WICHTIG! Ein Hinweis für alle, hier wird gerade die Piste präpariert, es herrscht absolutes Fahrverbot!!!! 

Bis zu 4,5 Tonnen zieht die Seilwinde, diese dient zur Steighilfe. Wouw, ganz schön steil bergab, dies war aber erst der Anfang, wie mir Gerhard lächelnd mitteilte. Ein paar Skipisten weiter, war mir klar warum, es geht noch steiler! 

Pistenraupe

Hier ein paar Informationen zur Pistenraupe, die ich während unser Fahrt erfahren habe:

  • Die Kosten der Anschaffung liegen zwischen 350 und 450 Tausend Euro pro Pistenraupe.                          
  • Die zwischen 430 und 510 PS stecken unter der Haube, kein Wunder bei 12,5 Tonnen Gewicht.      
  • Getankt wird die Pistenraupe mit Diesel, ca. 300 Liter passen in den Tank, in einer Stunde werden ca. 35 Liter Diesel benötigt.                                                                                                                              
  • Die Bergbahn verfügt über 30 Pistenraupen, die täglich im Skigebiet im Einsatz sind.
  • Bei Neuschnee beginnt der Dienst der Fahrer bereits um 4:30 Uhr, sonst um 15 Uhr – gefahren wird bis ca. 1 Uhr Nachts.        
  • Die Pistenraupe benötigt 30 cm Schneedecke um perfekt präparieren zu können.
  • Die Seilwinde auf der Pistenraupe zieht bis zu 4,5 Tonnen bergauf, eine Steighilfe sowie Sicherung für die Pistenraupe.
  • Nach 250 Stunden bekommt jedes Fahrzeug ein Service um etwaige Wehwehchen gleich zu behandeln. Auf einer Seilwinde befinden sich bis zu 1.400 m Seil.
  • Die Pistenraupe fährt mit einer Geschwindigkeit von ca.10 bis 20 km|h je nach Steilheit und Bodenbeschaffenheit.
Mann fährt Pistenraupe

Pistenraupenfahrer kennen sich aus am Berg.

Gerhard ist bereits die 15. Wintersaison als Pistenraupenfahrer bei der Bergbahn Kitzbühel am Hahnenkamm unterwegs. Er pflegt die Skipisten für die Wintersportler. Die Fahrer sind 4 Tage am Stück unterwegs und haben anschließend 2 Tage frei. Dies geht so von Beginn der Wintersaison bis Saisonende. Ich bin mir sicher, Gerhard kennt mittlerweile jeden Hügel und Hang im Skigebiet wie seine Westentasche. Mit Sicherheit ein Vorteil im Dunkeln.

Es war schon sehr aufregend hier mitfahren zu dürfen. Die Pisten kommen einem in der Pistenraupe steiler vor als wenn man selbst mit den Skiern den Hang hinunter fährt.

Das Licht für die nun gesperrte Piste sieht man von weitem und ist ein Zeichen dafür, dass hier absolutes Fahrverbot herrscht! Über Funk sind alle Fahrer miteinander verbunden, jeder weiß wo sich die anderen Fahrer gerade befinden.  

Pistenraupe von Innen

Ruhe am Tag.

Während des Tages, des Skibetriebes ist keine Pistenraupe  unterwegs, dies wäre zu gefährlich bei den vielen Wintersportlern auf den Skipisten. Ich sah nun selbst, wie aufwendig und gefühlvoll hier nachts die Pisten präpariert werden.

Steil bergab und steil bergauf.

Das Bergabfahren am Waldehang war ganz schön aufregend. Ein kurzer jedoch recht steiler Hang. Die mächtige Maschine bewegt hier einiges an Schnee vom Pistenrand herein,  natürlich nicht ohne Seilwinde, an die wir uns oben eingehängt haben.

Wie wird man überhaupt Pistenraupenfahrer?

Gerhard hat sich vor vielen Jahren bei der Bergbahn Kitzbühelbeworben und nach einigen Fahrten zu zweit und einer intensiven Einschulung hat er dann „seine“ Pistenraupe übernommen. Er vertritt seit dem immer, denjenigen Fahrer, der gerade frei hat.

Pistenraupe

Nicht immer gibt es sternenklare Nächte.

Wir fuhren ja in einer sternenklaren und wunderschönen Nacht über die Skipisten. Wenn es so richtig stürmt und schneit orientieren sich die Fahrer an den Schneestangen am Pistenrand sowie mit dem GPS Gerät im Cockpit. 

Immer die richtige Schneeauflage.

Seit einigen Jahren ist eine Schneehöhenmessung in allen Pistengeräten im Einsatz. Dies gewährleistet eine genaue Messbare Schneeauflage, sodass man mit weniger Schnee den frühesten möglichen Skibetrieb aufnehmen kann. Es wird nur so viel Schnee von den Schneekanonen produziert wie wirklich benötigt wird.

Frisch präparierte Skipisten am nächsten Tag.

Nach dem der Waldehang nun auch fertig präpariert ist bringt mich Gerhard netterweise zurück zur Bergstation Hahnenkamm. Vielen Dank für das tolle Erlebnis. Ich werde in Zukunft mit mehr Ehrfurcht  über die frisch präparierten Pisten wedeln, nach dem ich jetzt weiß, wie liebevoll diese gepflegt werden. Danke an Gerhard und seinen Kollegen für den tollen Einsatz!

Pistenraupe beim Präparieren

Wir bedanken uns bei Gerhard für die beeindruckende Fahrt mit der Pistenraupe und wünschen ihm stets gute Fahrt! 

Unterkünfte
1 Zimmer, 2 Erwachsene, 0 Kinder