11.01.2020 | Sport & Freizeit Leben in Kitzbühel Recherche-Ideen

Der Skiguide lebt die Berge mit jedem Atemzug

„Darf ich vorstellen, das ist mein Büro“, sagt Skiguide Markus Dagn gerne zu seinen Gästen, wenn sie am Gipfel eines schneebedeckten Berges stehen.

 

 

Was für ein Ausblick! Foto © Ian Ehm

Was für ein Ausblick! Foto ©Ian Ehm

„Darf ich vorstellen, das ist mein Büro,“ sagt Markus „Mäx“ Dagn zu seinen Gästen, wenn sie am Gipfel eines schneebedeckten Berges stehen um gleich den unberührten Hang  im Pulverschnee abzufahren. Mäx, ist Skiguide und lebt die Berge mit jedem Atemzug. Vor allem in seiner Heimat, Kitzbühel, aber auch in der Türkei, Chile oder Kalifornien und wohin es ihn und seine Kunden sonst noch hin verschlägt. Dabei hinterlässt er seine Spuren nicht nur im Schnee.   

Von Freiheit, Sucht und Kindsein-Können

 

Skiguide Markus Dagn liebt das was er tut. Er gibt dies auch seinen Gästen weiter. Es geht ihnen dabei weniger um Adrenalin und Nervenkitzel als vielmehr darum, eine gute Zeit in der Natur zu haben. Die Freiheit zu spüren, die so präsent ist, wenn man unberührte Hänge im Gelände abfährt. „Im Powder hast du dieses Feeling von fliegen, du schwimmst so dahin, findest in den Rhythmus. Das kann süchtig machen –  auch meine Gäste empfinden das so, sonst würden sie mich nicht so oft buchen“, so Markus Dagn, der Anglizismen ganz natürlich in seiner Alltagssprache verwendet, ein Hinweis auf das internationale Publikum, das es so liebt, mit ihm freeriden zu gehen, und ein Relikt aus seiner Zeit in Australien und Sun Valley, Idaho.

 

Eine gute Zeit in der Natur haben! Foto ©Ian Ehm

Eine gute Zeit in der Natur haben! Foto ©Ian Ehm

 

80% seiner Kunden seien Stammkunden. Ihm sei es ein Anliegen, ihnen einen schönen Tag zu bereiten, wonach auch immer sie suchen mögen. Action, Naturerlebnisse, den perfekten Schwung, gemütliche Pausen auf der Hütte, Erholung und Ruhe oder alles  zusammen.  Was er selber so an seinem Job schätze, sei die Möglichkeit, wieder Kind sein zu können, „herumzublödeln“  wie er sagt, wie erst vor kurzem, als er mit einem Kunden den Ararat, mit 5137 Metern der höchste Berg der Türkei, bestieg: „Es war saukalt, der Wind hat wie wahnsinnig geblasen. Wir haben gemeinsam im Zelt übernachtet. Auf meinem Handy hatte ich zwei Filme: Mission Impossible und Catwoman. Nach dem Essen haben wir gesagt: So, wir gehen jetzt fernschauen. Die anderen haben uns zwar ausgelacht, aber wir sind dann ins Zelt, haben uns hingelegt wie zwei kleine Buben –  wir hatten auch die gleichen Schlafsäcke –  und uns die Filme angesehen.“ Das gemeinsame Kind-sein-Können verbindet eben.

 

Naturerlebnisse ganz besonderer Art - Foto © Ian Ehm

Naturerlebnisse ganz besonderer Art – Foto © Ian Ehm

Auf dem Berg, ist man da gleicher? 

Aber es gibt auch noch ganz andere Situationen, bei denen sehr wohl Adrenalin mitspielt, wie zum Beispiel auf der Expedition auf den Ojos del Salado in den tiefsten Anden von Chile, mit 6893 Metern der höchste Vulkan der Welt: „In der ersten Nacht über 4000 Höhenmeter habe ich wegen der Höhenkrankheit keine Minute geschlafen. Es ist mir einfach nur schlecht gegangen, ich hatte einen Ruhepuls von 140 und als er wieder runter gegangen ist, hatte ich das Gefühl, gleich sterben zu müssen, es war so was wie eine Depression  –  ein typisches Anzeichen für die Krankheit. Die anderen sind raufgegangen auf den Berg, aber ich bin nicht mitgekommen.“ Markus’ Kunde kam zwar etwas weiter, aber auch er musste auf den Gipfelmoment verzichten. Manchmal lässt sich die Natur nicht bezwingen –  auch solche Erfahrungen gehören dazu.

 

Skiguide Markus Dagn in Aktion - Foto © Ian Ehm

Skiguide Markus Dagn in Aktion – Foto © Ian Ehm

Auf dem Berg gibt es keine Hierarchien, man begegnet sich auf Augenhöhe. Vielleicht trägt auch das zu der Magie bei die entsteht, wenn man zusammen unterwegs ist und Dinge erlebt, an die man sich noch lange Zeit erinnern wird.

 

Diese Erlebnisse verbinden mit Sicherheit! Foto © Ian Ehm

Diese Erlebnisse verbinden mit Sicherheit! Foto © Ian Ehm

 

Dahoam is Dahoam  

Unterwegs, das war Markus Dagn sehr viel. Vielleicht ist er deshalb wieder nach Kitzbühel zurückgekehrt anstatt das neuerliche Job-Angebot in den USA anzunehmen: „Daheim ist daheim. Ich habe da alles, warum sollte ich weggehen? Ich kann machen was mir Spaß macht, ich habe hier meine Familie und meine Freunde.“ Mit seinem Kollegen und Freund Joe Astner habe er mehrmals beim Powder Europacup und Synchroskiweltcup mitgemacht, 2009 holten sie sich den Weltcupsieg.

Auch im Sommer gibt es genug zu tun, „ich bin viel im Wasser, mache Canyoning und Rafting, aber auch Mountainbike-Touren und Bergwanderungen.“ Dass einer, der schon so viele Höhen erlebt hat, ein wenig Beständigkeit braucht, verwundert nicht. Dass einer, der schon so viele Höhen erlebt hat, sich der Tiefen bewusst sein muss – auch das ergibt Sinn: „Jeder hat seine Tiefen, jeder hat was mitgemacht, und wenn du nicht aufstehst und sagst: ‚Es geht weiter’, was ist dann? Man muss nach vorne schauen, denn was gewesen ist, kann ich nicht mehr ändern. Das Leben kann so schnell vorbei sein. Man muss sein Leben leben, schauen, dass man zufrieden ist, dass man die Zeit nutzt, die man hat,“ fasst Markus Dagn seine Lebensphilosophie zusammen. Er ist ein Macher, einer, der immer weiter will, der aber auch weiß, wo seine Grenzen liegen.

 

 

© Ian Ehm – Spuren im Schnee

 

Die Begegnungen auf dem Berg, in der Natur, sind fast noch besser als sich zu verlieben: Die Beziehungen, die dabei entstehen, halten oft ein Leben lang. 

Alpin Experts- Skischule Kitzbühel

Wir bedanken uns herzlich für die Zeilen und Bilder welche uns von BEST OF THE ALPS zur Verfügung gestellt wurden.  

Dieser Artikel ist ursprünglich in einer längeren Version bei Best of the Alps erschienen.

Text: Martha Miklin // friendship.is

Bilder: Ian Ehm  // friendship.is 

 

Unterkünfte
1 Zimmer, 2 Erwachsene, 0 Kinder