29.05.2020 | Sport & Freizeit

Sport am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Wie sieht ein perfekter Sonntagmorgen aus? Bei Sonnenschein gar keine Frage, raus aus den Federn und hinauf auf den Berg. 

 

Blick von der Hausbergkante auf Kitzbühel

 

Zur Belohnung – ein Frühstück am Berg 

Ein guter Tipp von uns für einen sportlichen Vormittag mit Belohnung inklusive, wäre eine Streifwanderung (Streif bergauf) bis zur Seidlalm (ca. 45 Min.) mit anschließendem Berg Frühstück.  

Gestartet wird an der Talstation der Hahnenkammbahn. Gehzeit: ca. 45 Minuten, Länge: ca. 3 km bis zur Seidlalm. Schön gemütlich, soll ja auch eine Wanderung zum Genießen sein. Hinauf bis zum Hausbergtal, bei der Abzweigung rechts, in Richtung Ganslernhang, Hausbergkante und Seidlalm. 

 

Von der Hausbergkante – Blick auf den Bauernhof Oberhausberg

 

Die Streif bergauf

Stetig bergauf, mit Blick auf das noch verschlafene Kitzbühel. Vorbei am Golf & Land Club Rasmushof, hier ist es auch noch ruhig, einzig allein der Greenkepper mit dem Rasenmäher ist zu hören. 

Die Kuhglocken begleiten uns hinauf bis zum Ganslernhang und werden von den Kirchenglocken unserer Stadtpfarrkirche leicht übertönt. Der Blick auf die umliegenden Berge ist atemberaubend. Das frühe Aufstehen hat sich mehr als ausgezahlt! 

 

Am Weg zurück mit Blick auf das Kitzbüheler Horn

 

Steiler im Sommer als im Winter?

Immer wieder sagenhaft, wenn man an der Hausbergkante steht und „Kitzbühel“ so ruhig und idyllisch vor einem liegt. Wenn man bedenkt, dass sich hier im Jänner, beim Hahnenkamm- Rennen, die Skistars mit über 110 km/h regelrecht hinunterstürzen, ist schon beeindrucken. Es sieht im Sommer fast noch steiler aus als im Winter.  

Der Bauernhof „Oberhausberg“ liegt inmitten der wunderschönen Landschaft und Natur. Reich geschmückt mit vielen bunten Blumen, für die Wanderer mit Sicherheit ein beliebtes Fotomotiv. Der Duft von frisch gemähtem Gras erinnert an die Kindheit. Die Heuarbeit auf dem steilen Gelände ist keine leichte Aufgabe.

 

Die Kühe grasen gemütlich vor sich hin

 

Sport am Morgen

Nicht mehr weit ist es bis zum Frühstück auf der Seidlalm. Die Vorfreude auf ein Glas frischer Milch steigt. Ein kleines Stück des Weges geht durch den Wald. Der Regen in den Nachtstunden hat gut getan, die Luft ist herrlich erfrischend. Eines muss mal unbedingt gesagt werden, die Wanderwegs hier herauf sind TIP TOP in Schuss. 

Verschwitzt und angekommen – vor der Hütte liegen die Kühe gemütlich im Gras, die Hühner gackern vor sich hin und wir sind am Ziel. So genießt jeder seinen Sonntag auf unterschiedliche Weise. 

 

Reichlich gedeckt, das Frühstücksbuffet

 

Selbstgemachtes kommt auf den Tisch 

Was will man mehr, frischer Kaffee und regionale Köstlichkeiten am Buffet. Selbstgemachte Butter und Marmelade, frisches Brot, Käse und Joghurt vom Bauern. Nach dem flotten Aufstieg redlich verdient. Noch sind wir ganz allein auf der großen Terrasse und genießen einfach. 

Der selbstgemachte Brennesselsaft schmeckt sehr gut und erfrischt. Vielleicht bekomme ich ja das Rezept? Soll ja sehr gesund sein, alle Giftstoffe werden einfach aus dem Körper gespült.

 

Liebevolle Blumendeko

 

Nach dem Sport am Morgen wieder zurück ins Tal 

Nach dem ausgiebigen Frühstück geht’s zurück über den Alten Seidlalmweg, zurük ins Tal. Für die Schnelleren unter uns, einfach die Abkürzungen (sind alle beschildert) durch den Wald nehmen.

Auch auf diesen Berghütten gibt es Frühstück am Berg: Bichlalm, Hornköpfelhütte, Berghaus Tyrol, Lämmerbühelalm.…für die nächste Sporteinheit am Sonntagmorgen!

 

Unterkünfte
1 Zimmer, 2 Erwachsene, 0 Kinder